Maria Ward Schule Würzburg

Judentum – den Stoff, den die Gruppen der evangelischen und der katholischen Schülerinnen der 6 c im Unterricht besprochen hatten, konnten sie nun anlässlich einer schülergerechten Führung im jüdischen Gemeinde- und Kulturzentrum „Shalom Europa“ selbst hautnah erleben.

Hautnah konnten am Mittwoch, dem 2. Oktober 2019, die Schülerinnen der Maria-Ward-Schule Würzburg Vater Lukas aus Mbinga in Tansania erleben. Begleitet wurde Vater Lukas von Klaus Veh, Leiter der Würzburger Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden.

Berufsmesse „Vocatium“ in der S. Oliver Arena am 11.07.2019. Aufgeregt laufen die Schülerinnen der MWS an diesem Mittwochnachmittag zwischen den Ständen der Berufsinformationsmesse umher. Schließlich geht es heute um die eigene Zukunft. Und diese wird sehr ernst genommen - von Schülerinnen und Arbeitgebern gleichermaßen.

Wir möchten euch von unserem Besinnungstag (katholische Religruppe) erzählen. Am Dienstag, dem 05.11.19, sind wir mit Frau Buchhold und Frau Hennig zum Wirbelwind (Begegnungszentrum der Schwestern des Erlösers) gefahren.

Unsere Sprachreise begann wie jedes Jahr Ende des Schuljahres und endete mit Abschluss der ersten Ferienwoche. Die Schülerinnen wohnten zu zweit bei Gastfamilien, besuchten an sechs Vormittagen englischen Sprachunterricht und nahmen an einem vielfältigen Ausflugsprogramm teil

Stolz präsentieren die Teilnehmerinnen des PET-Exam der University of Cambridge ihre Urkunden. Fast die Hälfte von ihnen erreichte das Niveau Pass with Merit (Score 153-159) oder sogar Pass with Distinction (Score 160-170). Herzlichen Glückwunsch.

Am Sonntag, dem 20. Oktober 2019 war es endlich soweit: Die lang ersehnte Reise zum Austausch nach Bray in Irland stand an. 9 Schülerinnen der 8. Klassen der Maria-Ward-Schule wurden von Frau Rüttger und Frau Zwiers begleitet.

Noch anschaulicher kann nun der Geographieunterricht an der MWS gestaltet werden.

Nach den Pfingstferien im Juni wurde es für unsere Zehntklässlerinnen im Schuljahr 2018/2019 ganz schön turbulent: Innerhalb weniger Wochen legten sie ihre schriftlichen Prüfungen bei größter Hitze ab, erwarteten mit Spannung die Bekanntgabe der Noten und arbeiteten sich fleißig durch die mündlichen Prüfungen.

Im Frühjahr 2020 werden die alljährlichen Projektpräsentationen der 9. Klassen stattfinden. Um die Schülerinnen darauf vorzubereiten, werden im Deutschunterricht Präsentationstechniken geübt und kleinere Referate zu unterschiedlichen Themen gehalten. Gegen das Lampenfieber und das Aufgeregtsein hilft nichts besser als die Übung im Klassenverband!

Bei strahlendem Sonnenschein und wunderschönem blauen Himmel konnten sich die vielen Besucher unseres Herbstfestes bei Aktionen wie Schminken, Herbstkränze binden, Masken basteln und vielen weiteren Attraktionen die Zeit vertreiben.

In einer kleinen, fröhlichen Feier am 10. Juli 2019 wurden zwei Wandtafeln enthüllt, die zwar schon im Februar im Treppenhaus der Schule angebracht worden waren, doch erst am Ende des Schuljahres offiziell gewürdigt wurden. Zu dieser Feier waren auch ehemalige Schwestern des Hauses eingeladen. Sr. Angelika und Sr. Cornelia kamen angereist und auch Frau Felfe, die Vorsitzende des Maria-Ward-Freundeskreises nahm an der Feierstunde teil. Der Freundeskreis hatte die Finanzierung übernommen.

Auf der ersten Tafel schildert Maria Ward in einem fiktiven Brief an die Schülerinnen ihr wechselvolles Leben mit seinen Höhen und Tiefen, das aber immer im Vertrauen auf Gott geführt wurde. Warum wird in der Form eines fiktiven Briefes erzählt? Zeit ihres Lebens schrieb Maria Ward unzählige Briefe an ihre Gefährtinnen. Immer unterzeichnete sie mit dem original erhaltenen Schriftzug „Yours ever Marie Ward“. Mit diesem Schriftzug endet auch der Tafeltext, in dem die Schülerinnen ermutigt werden, sich auf den Weg zu machen, den eigenen Weg zu gehen, nach Rückschlägen nicht aufzugeben und alles immer im Vertrauen auf Gottes Begleitung. Den Tafeltext entwickelte eine Religionslehrerin in Zusammenarbeit mit der ehemaligen Lehrerin Ursula Röder, die grafische Gestaltung übernahm Herr Sven Jäger aus dem Bischöflichen Ordinariat. Mit dem Refrain aus dem Musical „Maria Ward“ eröffneten die Schülerinnen der 5. Klassen die kleine Feier, Schülerinnen der 10. Klassen berichteten anschließend eindrucksvoll, welche Bedeutung die Zeit an der Maria-Ward-Schule für sie im Rückblick hat: sie schätzten die Geborgenheit, in einer familiären Atmosphäre lernen zu können, bei Schwierigkeiten immer Unterstützung und Hilfe zu finden, die Wertschätzung der einzelnen Schülerinnen, die Glaubensimpulse, die sie bei Gottesdiensten und Besinnungen erhielten. Auf der zweiten, kleineren Tafel wird die Geschichte des Wandbildes von Maria Ward geschildert. Die Besonderheit des Bildes stellt der zerstörte Mund dar, der im Zuge der Renovierung des Hauses bewusst in diesem Zustand gelassen wurde. Er soll an die Zeit des Nationalsozialismus erinnern, in der diese Zerstörung stattfand. Er steht symbolisch dafür, dass alles Religiöse und Kirchliche in dieser Zeit vernichtet werden sollte. Mit dem gemeinsamen Singen des Refrains aus dem Maria-Ward-Musical, der auf die heutige Zeit umgedichtet wurde, endete die kleine Feier.

 

 Bild1  Bild2
Wie weit die Erde von der Sonne entfernt ist, kann man sich „in Echt“ vermutlich relativ schlecht vorstellen. Und wie groß der Mars im Vergleich zum Saturn ist, wahrscheinlich ebenso wenig.

Auch in diesem Schuljahr gibt es an der Maria-Ward-Realschule wieder ein Jahresmotto. Es lautet "Mache diese Herz vollkommen und so, wie du es haben willst" und ist ein Spruch von Mary Ward. In einem kreativen Kunstwerk, das alle Schülerinnen und Gäste am Eingang der Schule begrüßt, kann jedes Mitglied unserer Schulfamilie seinen Namen auf einem selbst gestalteten Herzchen wiederfinden.

22 ehemalige Schülerinnen der Maria-Ward-Schule Würzburg trafen sich am Samstagnachmittag, 6. Juli 2019, in ihrer „alten“ Wirkungsstätte. Der Anlass war ihre Schulentlass-Feier vor 50 Jahren. 40 junge Leute gruppierten sich im Juli 1969 nach bestandener Realschul-Prüfung auf der Treppe vor dem Eingang zur Maria-Ward-Schule und blickten erwartungsvoll in ihre Zukunft.

In der 9. Klasse wird in vielen Unterrichtsfächern das Thema „Berufsfindung“ und „Berufswahl“ thematisiert. So lernen die Mädchen beispielsweise in Deutsch, wie sie ein richtiges und ansprechendes Bewerbungsgespräch führen oder in IT, wie man einen Lebenslauf schreibt. Es kommen Ausbildungsscouts an die MWS und die Mädchen nehmen an einem Bewerbungstraining teil.

Am diesjährigen Wandertag, Dienstag, dem 23.07.2019, besuchten die achten Klassen das Goethe-Haus in Frankfurt.

Nach ihren schriftlichen Prüfungen hatten unsere Zehntklässler die Möglichkeit, an einem Mittwochmorgen an einer Falschgeld Schulung teilzunehmen.

­