Maria Ward Schule Würzburg

In Verbindung mit den Schulfächern Geschichte und Religion fuhren wir am 02.06.2022 in die KZ Gedenkstätte Buchenwald. Nach etwa drei Stunden Busfahrt kamen wir um circa 10:30 Uhr an. Als Erstes nahmen wir in einem mittelgroßen Kinosaal Platz und sahen einen Film über die Zeit des Nationalsozialismus in Buchenwald. Darin kamen auch drei Zeitzeugen, welche als Häftlinge im Arbeitslager einsaßen, zu Wort. Bereits nach diesem gerade einmal 30-minütigen Film trübte sich die Stimmung unter uns Schülern bemerkbar. Nach einer kurzen Pause trafen wir unsere Tour-Führerinnen, die uns erst einmal einige interessante Dinge über die Geschichte der Gedenkstätte und das Gelände erzählten. Anschließend begaben wir uns zu dem sogenannten Karacho-Weg, auf welchem die Insassen bei ihrer Ankunft vom Bahnhof zu ihren Baracken getrieben wurden. Auf diesem Weg zu stehen und zu wissen, was genau hier vor nicht einmal 100 Jahren geschehen war, löste in uns allen ein Gefühl der Wut und Trauer aus. Als wir dann zum Häftlingslager entlangliefen herrschte eine bedrückende Stille. Wir kamen an dem Torbogen zum Lager an und betrachteten in einem Raum ein 3D-Modell des Geländes und besprachen, wie die Baracken aufgeteilt waren. 

 KZ Buchenwald IIMiniaturansicht KZ Buchenwald

Obwohl das KZ Buchenwald ein reines Männerlager war, befand sich am Rand des Geländes eine Art Bordell, in welchen die frauenfeindlichsten Sachen geschahen. Diese schockierenden Dinge zu hören, verdeutlichte uns noch einmal mehr die Grausamkeiten des Nationalsozialismus. Als wir anschließend durch das Tor mit der Inschrift „JEDEM DAS SEINE“ gingen, welches zu den Baracken der Insassen und einer Art Krematorium führte, lief uns ein kalter Schauer über den Rücken. Daraufhin betraten wir die Verbrennungsanlage des Konzentrationslagers. Das Wissen, was an dieser Stelle unschuldigen Menschen angetan wurde, war sehr belastend. Zum Schluss der Tour gingen wir zu einer Gedenktafel, welche auf dem Versammlungsplatz des Häftlingslagers zum 70.Jahrestag der KZ Gedenkstätte in den Boden eingelassen wurde. In dieser Tafel waren die Nationen aller in Buchenwald zu Tode gekommenen Personen eingraviert. Diese Platte wird ganzjährig auf genau 37°C beheizt.

37°. Die menschliche Körpertemperatur!

Das Ende dieser Führung soll uns vor Auge führen, dass, obwohl es noch heute Ausgrenzungen aufgrund von Herkunft, Religion oder sexuellen Orientierung gibt, alle Menschen gleich sind.

Elena Buck, Klasse 9a

 Brose III  Brose I

Nach langer Zeit konnten wir am 03.Mai unsere Kooperation mit der Firma BROSE wieder aufleben lassen. Alle Schülerinnen der Wahlpflichtfächergruppe I durften ihre Fähigkeiten im Umgang mit Metall testen. Unter fachgerechter Anleitung der Brose-Azubis klappte das sehr gut und die Mädchen durften einen Rosenkavalier oder einen solarbetriebenen Ventilator bauen und am Ende mit nach Hause nehmen. (RÖ)    

 Brose II  Brose IV

Gespannt warteten wir auf den Vortrag von Bruder Robert über sein Leben in der Ukraine. Bisher wussten wir nur, dass die Redemptoristen aus der Keesburg Mitbrüder in der Ukraine haben, die seit dem Krieg Flüchtlinge aufnehmen und dass diese Spenden sammeln...

 So erfuhren wir einiges über die Arbeit der Redemporistenbrüder sowie die Lage ihrer Klöster in der Ukraine. In den Klöstern helfen sie auf verschiedene Arten. Sie nehmen Flüchtende auf, versorgen sie mit dem nötigsten, geben ihnen ein Dach über dem Kopf, pflegen Verwundete und teilen was sie haben. Die Klöster sind anders als die Umgebung oftmals noch relativ intakt, nur die Fenster sind von den Druckwellen der Bomben geborsten, Wasser und Strom fehlt mancherorts. Unsere Spenden, die vor allem auch beim Spendenlauf am Freitag gesammelt werden, sind da sicherlich eine große Hilfe für die am stärksten Betroffenen. 

 Der von Pater Martin König begleitete Bruder Robert gab uns auch einen tiefen Einblick in die historische Situation, die konfliktträchige geschichtliche Entwicklung, die oftmals auch in dem heutigen Konflikt noch Auswirkungen hat. Die achten Klassen richteten im zweiten Teil viele Fragen an Bruder Robert. Da er seit ca. 3 Jahren in der Ukraine lebt und dort eine Behinderteneinrichtung unterstützt, konnte er zu all den vielen Fragen geduldig seine kompetente Einschätzung darlegen. Vielen Dank dafür!

Die Redemptoristen sind vielen Gläubigen in der Pfarreiengemeinschaft Würzburg-Ost bekannt, da sie von ihrem Kloster bei St. Alfons aus verschieden Pfarreien betreuen. Mehr Details finden sie auch auf redemtoristen.com  

Im Hintergrund ist auf dem Bild der Baum unserer Fastenaktion zu sehen. Seine Früchte sind beispielsweise von den Mädchen gestaltete Friedenstauben. Daneben eine Schautafel zu den Details der Spendenaktion.

Am 20. Juni 2022 besuchten die 9. Klassen im Rahmen des Geschichtsunterrichts das Theaterstück Monolog mit meinem „asozialen“ Großvater - Ein Häftling in Buchenwald.

Im Hinblick auf die Besinnungsfahrt nach Buchenwald bot sich dieser Besuch anschließend gut an. Das Stück, das der Theaterpädagoge Harald Hahn geschrieben hat, erzählt die Geschichte seines Großvaters, der als „Asozialer“ im KZ Buchenwald inhaftiert war. In diesem Ein-Personen-Stück schlüpft Hahn in verschiedene Rollen.

Die Schülerinnen erfuhren dadurch auf eindrucksvolle Weise vom Familiengeheimnis des Autors. Die Rolle eines SS-Mannes bezog sie unmittelbar in die Ereignisse in Buchenwald ein und so konnten die Mädchen auch noch eine Verbindung zur Fahrt vor den Ferien herstellen. In der Rolle des schwäbischen Hausmeisters wurde ihnen der Umgang mit der Geschichte dargelegt und aufgezeigt, welche Gedankengänge die Menschen früher und auch heute teilweise haben und wie es überhaupt zum Nationalsozialismus kommen konnte. Am beeindruckenden waren allerdings die eigenen Erinnerungen Hahns an den Großvater. Das Unverständnis über den Umgang nach Kriegsende sowie der Anerkennung der sogenannten „Asozialen“ als Kriegsopfer sind für den Autor besondere Schwerpunkte, welche er uns durch den Zusammenhang von Geschichte, sein Schauspiel und vermeintlich unbeteiligte Zuschauer vermitteln konnte. Im Anschluss an die Aufführung hatten die Schülerinnen die Möglichkeit Fragen zu stellen und über das Stück und dessen Problematik mit dem Autor zu diskutieren.

DV, RK, SR

Frau Szingsniß, Pflegedienstleitung des Charleston Wohn- und Pflegezentrums, stellte am vergangenen Dienstag unseren Schülerinnen der 8. und 9. Klassen die generalistische Ausbildung vor. Ausführlich beschrieb Sie Ablauf, Einsatzbereich und Weiterbildungsmöglichkeiten während und nach der Ausbildung. Vor allem für die neunten Klassen waren einige hilfreiche Tipps im Hinblick auf die soziale Woche (Projekt Compassion) dabei.

Soziale Berufe I  soziale Berufe II 

Fazit: die generalistische Ausbildung ist abwechslungsreich, verantwortungsvoll, sicher, attraktiv, herausfordernd und individuell!  (RÖ)                  

Die 6-Klässlerinnen beschäftigten sich an ihrem Besinnungstag mit vorösterlichen Themen, wie beispielsweise dem Kreuzweg Jesu oder dem Gestalten einer Osterkerze,  die ganz besonders für die Feier der Osternacht, aber natürlich auch für den Ostertisch daheim gedacht ist.

 BesinnungstagI BesinnungstagIII  BesinnungstagV 

Besonders das Gemeinschaftserlebnis machte den Mädchen viel Freude. So erlebten sie einen ganz außergewöhnlichen Schultag zusammen mit ihrer Religionslehrkraft.

 BesinnungstagII

Am Montagmorgen trafen wir uns aufgeregt in der Schule, um ins Schullandheim nach Creglingen zu fahren. Nach einer Stunde Fahrt sind wir auch schon in Creglingen angekommen, konnten unsere Zimmer beziehen und unser erstes Mittagessen genießen. Das Essen war in den drei Tagen immer sehr lecker. Dann ging es auch schon zu unserem ersten Workshop: „body and soul“. Die Sportspiele und Aufgaben haben wirklich Spaß gemacht. Nach zwei Stunden Sport hatten wir dann noch Freizeit in der oft Fußball, Volleyball, Tischkicker oder andere Spiele gespielt wurden. Nach dem Abendessen und einer weiteren Spielerunde (Werwolf…) sind wir auch schon k. o. ins Bett gegangen.

 KF 7c III  KF 7c II gedreht

Ausgeschlafen und gestärkt von einem leckeren Frühstück, begann dann unser Workshop „Team Training“. Hier haben wir viele Aufgaben gemeistert und sind dadurch vielleicht sogar ein besseres Team geworden. Ein Highlight war auf jeden Fall das gemeinsame Eisessen mit Frau Langer und Frau Hennig an diesem Abend.

An unserem dritten und somit leider auch schon letzten Tag der Reise, haben wir am Pizzaworkshop teilgenommen. Wir haben Pizzabrot, Brotaufstrich, Tomate-Mozzarella-Salat, Tortellini, Pizza und Tiramisu selbstgemacht. Das war ein sehr leckeres Menü! Dann ging es auch schon wieder mit dem Bus zurück nach Hause.

 KF 7c I  KF 7c IV gedreht

Es war auf jeden Fall eine sehr coole Klassenfahrt!

Für die Klasse 7c                                                                                                                                                     

Leonie, Katharina, Tamina, Carolin, Elizabeth            

Mit Hilfe von VR-Brillen hatten unsere Schülerinnen der 8. und 9. Jahrgangsstufe die Möglichkeit, an 360-Grad-Betriebsbesichtigungen teilzunehmen. Hierbei konnten sie in zahlreiche Berufsfelder einen Einblick erhalten. 

 20220427 104244 20220427 113427 
 20220427 114334  20220427 115739

Seit Beginn des Schulaustausches mit ihrer Partnerschule Loreto Secondary School in Bray, Co. Wicklow, beteiligt sich die Maria-Ward-Schule am jährlichen ‚Greening‘, das am St. Patrick’s weltweit Gebäude in Grün erstrahlen lässt.

Dieses Jahr folgte die Maria-Ward-Schule der Anregung der irischen Regierung, als Zeichen der Verbundenheit mit den Menschen in der Ukraine die Gebäude  in den Farben der ukrainischen Flagge zu beleuchten.  Aber blau und gelb ergibt ja bekanntlich grün.

Anita Dallner

Plastik hat einen schlechten Ruf – zu Unrecht, wie wir im Süddeutschen Kunststoffzentrum (SKZ) erfahren haben.

Hier am SKZ geht es darum, den positiven Beitrag von modernen Kunststoffen zu einer nachhaltigeren Industrie zu fördern.

Aber der Reihe nach: Zuerst werden wir, die 9b der MWS, anschaulich informiert über den aktuellen Stand der Entwicklung im Bereich der Kunststoffe. Das passende Bauteil mit den richtigen Eigenschaften für jede Anforderung ist gesucht. Z. B. auch für eine ressourcenschonende Produktion und Wiederverwendbarkeit.

Dann ist selbständiges Handeln und Eigenverantwortlichkeit an der Reihe, Tun – statt Zuhören . Denn jetzt sind wir dran: Wir sollen als Firma unser eigenes Produkt kreieren. Mit dem, was uns zur Verfügung gestellt wurde – die Anforderungen meistern. In einzelne Gruppen aufgeteilt – und doch an einem gemeinsamen Ziel arbeitend. Um das zu erreichen wurde aufgesplittet in die Abteilungen Kommunikation und Firmenleitung. Forschung. Finanzen. Kalkulation der Herstellungskosten, Investitionsplanung (neue Maschinen), Preisplanung und Verkauf, Entlassung von Mitarbeitern. Technik. Design und Marketing.

Am Ende hat jede Gruppe ihre Ziele erreicht, gut organisiert und motiviert, manche auch zeitweise eher wuselig und geschäftig. Der Arbeitsprozess in einer Firma ist umfangreicher und vielschichtiger als viele zu Anfang dachten. Dass da manches beim ersten Mal nicht sofort optimal lief, merkten wir selbst und konnten uns schrittweise verbessern.

Mit einem Zertifikat und einem fertigen Produkt in der Hand gingen wir am späten Nachmittag erfüllt mit viel neuem Selbstvertrauen und sehr zufrieden wieder nach Hause. Somit danken wir Christian und Christoph vom SKZ hier an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die kompetente und freundliche Begleitung.

 20220525 095554  20220525_1108455.jpg  20220525_100453.jpg
 Pausenverköstigung

Die Gruppe des Wahlfaches Theater freut sich, ihr über das Schuljahr geprobtes Stück „Bunte Welt“ von Hans-Peter Tiemann präsentieren zu können.

Inhaltlich geht es um das Volk der Rotlinge, bei denen großes Durcheinander herrscht: Königin Rotraut die Einfarbige muss hungern, weil auf den Feldern des Landes keine Rote Grütze mehr wächst, und Prinz Tomato verliebt sich ausgerechnet in Eidotterchen, einen Gelbling. Da auch der Traubensaftphilosoph Sebastian Schlürf nicht helfen kann, muss Johnny Ketchup, erster Entdecker, Eroberer und Bis-ans-Ende-der-Welt-Fahrer her, um dafür zu sorgen, dass auch in Zukunft keine andere Farbe den roten Alltag stört…

Im Rahmen des Englischunterrichts erkundete die Klasse 6a die Stadt London. Die Schülerinnen kauften sich Tickets für eine Hop-on Hop-off Sightseeing Tour. Der ‚Bus‘ hielt jeweils an den berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt und die ‚Touristinnen‘ hatten eine Audienz bei der Queen, erlebten den Wachwechsel am Buckingham Palace und informierten sich über das London Eye, Big Ben & Houses of Parliament, Tower Bridge. Am Ende gab es sogar Gelegenheit für einen Einkaufsbummel in Camden Market.

 Tcketverkauf für Hop on hop off tourTcketverkauf für Hop on hop off tour  Wachwechsel Buckingham PalaceWachwechsel Buckingham Palace
 London EyeLondon Eye Poster Big BenPoster Big Ben 
 Poster Tower BridgePoster Tower Bridge Camden MarketCamden Market 

Für die Abschlussprüfungen wünschen wir eine gute Vorbereitungszeit mit viel Fleiß und Ausdauer, aber auch viel Ruhe und Gelassenheit. Viel Glück und Viel Erfolg!

 

      Wünsche zur PrüfungWünsche zur Prüfung

Bevor die gesamte Schulgemeinschaft in die erwarteten Osterferien startet, wurde noch gemeinsam Gottesdienst gefeiert. Je zwei Jahrgangsstufen trafen sich in der Kirche St. Johannis und feierten gemeinsam mit Pfarrer Hans Schmidt und Pfarrer Achim Wenzel einen ökumenischen Gottesdienst. Dabei wurde in Liedern, Texten und gemeinsamen Gebet deutlich, dass jede und jeder einzelne von uns zum Hoffnungsträger für andere Menschen werden kann. Mit diesen positiven Gedanken können sich nun alle auf die Osterferien freuen.

 20220331 081622  20220331 081817

Bald ist St Patrick’s Day und in Vorbereitung darauf beschäftigten sich die Schülerinnen der Klassen 7a und 7b mit verschiedenen Aspekten Irlands. Neben landeskundlichen Themen (Dublin, Galway, Cork and the Ring of Kerry, Along the River Shannon) wurden auch die Bereiche Irish Music, Sport, Food und Legends/Stories/Literature  präsentiert.

 Irish musicP1010277  Irish sports P1010276
 Irish legends

Anschließend trafen sich beide Klassen für ein Gruppenfoto in der Pause.

 7ab posters P1010284

(Anita Dallner)

Den Freitag vor den Osterferien haben wir genutzt, um einen Spendenlauf für die Ukraine durchzuführen. Im Sinne unserer christlichen Werte wollten natürlich auch wir unseren Beitrag zur Unterstützung der Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet leisten. Dafür hat die Sportfachschaft mit Hilfe einer 10. Klasse einen Lauf im benachbarten Ringpark organisiert. Bei einer Rundenlänge von knapp 700 m haben unsere Schülerinnen insgesamt ca. 2650 Runden geschafft und damit, dank der großen Spendenbereitschaft, sagenhafte 11.100 € gesammelt, welche an die Ukrainehilfe der Redemptoristen gespendet werden.

 Spendenlauf I Spendenlauf II 
 Spendenlauf III Spendenlauf VI 
 Spendenlauf VII Spendenlauf IV 

Wir haben uns sehr über die Beteiligung der Sponsoren und die begeisterte Laufbereitschaft der Schülerinnen gefreut und bedanken uns nochmals ganz herzlich für Ihr Mitwirken.

„Wir wollen uns erinnern und mit dir in Gedanken deinen Weg zum Kreuz gehen“,

so beteten die Mädchen der 5. Klasse an ihrem Besinnungstag. Jesu Weg zu Kreuz, angefangen mit dem letzten Abendmahl, seiner Gefangennahme, der Geißelung und Verspottung bis hin zu seiner Kreuzigung spürten die Mädchen zusammen mit ihren Religionslehrkräften nach. Mit altersgerechten Texten, Symbolen, Erklärungen und Gebeten stimmten die Klassen sich auf die Karwoche ein.

Und den Auferstehungsglauben, die Hoffnung, dass mit dem Tod nicht alles aus ist, drückten die 5. Klässlerinnen in unterschiedlichen Symbolen auf wunderschönen bunten Osterkerzen aus.

 7FB97628 8984 4B57 B699 BF7ADD362C63  88BBF992 62F7 4DE8 A4C2 1F843CC867A9
 2400AE32 696B 4DEA 94AB BA9643E21A31  DAAFE99E F78E 46BE A1A0 2169AF841742

 Liebe Schülerinnen, liebe Schulgemeinschaft,

bestimmt habt ihr schon den kahlen Baum in Eingangsbereich der Schule bemerkt. Er begleitet uns durch die Fastenzeit. Sie ist die Zeit der Vorbereitung auf Ostern und steht in diesem Jahr unter der Überschrift: „Schöpfung und Frieden bewahren, damit alle leben können.“

 20220308 131006 20220308 131114 

Fasten heißt, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Die Aktion Misereor stellt in diesem Jahr die Fragen: „Woraus lebe ich?“, „Was können wir teilen“, „Wofür setzen wir uns ein?“. Ihr seid alle eingeladen euch mit diesen Fragen zu beschäftige. In Gebeten, Geschichten, Unterrichtsstunden und verschiedenen Impulsen während der Fastenzeit wird dazu die Möglichkeit sein. Eure Antworten und Gedanken zu den Fragen werden dann in Form von Bildern, Farben und Symbolen den Baum immer mehr schmücken, sodass wir am Ende der Fastenzeit einen bunten Hoffnungsbaum gestaltet haben, der deutlich macht: Schöpfung bewahren und Frieden erhalten, sind die wesentlichen Bausteine einer guten Welt. 

Eine gute Vorbereitungszeit auf Ostern wünscht euch allen.

A. Hennig für die Fachschaft Religion

­